Olympisches Teppichreiten

Die olympischen Spiele 2012 in London werden auch genutzt, um hinter den Kulissen die Tauglichkeit neuer Disziplinen zu testen. Das Foto zeigt Olympioniken dieser Disziplin nach einem Absturz (bei dem Teppichträger handelt es sich um den verunglückten Reiter). Zu beachten ist die Mühe, mit der die Verantwortlichen die Szenerie tarnen. Der unbedarfte Beobachter könnte glauben, das Foto wäre im tiefsten Kasachstan entstanden, dabei entstand es in der City of London.

Ein Problem bei der Einführung des Teppichreitens ist die relative Mondfeuchtigkeit, was bei der Planung eines großen Turniers unbedingt berücksichtigt werden muss.

3 Kommentare

  1. Wir können die Herkunft des Bildes bestätigen: der blaue Schriftzug über dem hinteren Läufer bedeutet nichts anderes als „London“. Auf kasachisch.

  2. Auch wenn der 4-sitzige Fliegende Teppich gebraucht gekauft wurde und bereits zwei Erdumrundungen auf dem Tacho hatte: Eine Bruchlandung war zuviel des Guten. Kirgise Abdul mitsamt Bruder, Schwager und Cousin taten ihre Hintern immer noch weh. Nicht ohne eine gewisse Vehemenz waren sie jetzt unterwegs, um dem türkischen Verkäufer dessen Verkäufersprüche („Nix Plastik! Weich wie Ziege! Schnell wie 3er BMW! Isch schwör!“ um die Ohren bzw seinen Fez zu hauen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.