Spielend begreifen

Pädagogik im Wandel der Zeit

Vorbei die Zeit, in der man mit dem Geschwafel von Bienen und Blumen, beim Nachwuchs noch Eindruck schinden konnte.Heutzutage sind die lieben Kleinen teilweise besser im Bild, als ihre Erzeuger.

Aber defloriert mit zwölf und mit vierzehn schon das zweite Mal abgetrieben? Das muss nun wirklich nicht sein! Bereiten sie ihr Kind einfach spielerisch auf das Leben vor.  V.K.

am-strand

4 Kommentare zu Spielend begreifen

  1. avatar Pimmel // 5. Juni 2009 um 16:30 //

    Pimmel.

  2. avatar Schweinegrippe // 5. Juni 2009 um 18:20 //

    Wer in der Öffentlichkeit auf sein bestes Stück aufmerksam macht, scheint in Wirklichkeit ein riesen Problem damit zu haben 😉

  3. Papperlapapp! Ich lass den auch immer raus hängen. Das riesen Problem haben dann die Anderen.

  4. avatar Schweinegrippe // 6. Juni 2009 um 20:09 //

    Wegen Erblindung? 😉

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*