Frühlingserwachen

Betrachtung zum Frühlingsanfang

Endlich werden die Tage länger und die Säfte schießen wieder.Zaghaft nur, ertasten erste warme Sonnenstrahlen, dass neu erwachende Grün.Die milden Temperaturen, laden uns dazu ein, etwas im Freien zu verweilen.In meditativer Stille, ein wenig zu träumen und einfach nur dem Gesang der Vögel zu lauschen.Zeit für selbstreferenzielle Besinnlichkeit.Wen überkommt jetzt nicht auch spontan das Verlangen Mörike zu zitieren?                     V.K.

fruehlingserwachen

Er ist’s

Frühling läßt sein blaues Band
Wieder flattern durch die Lüfte;
Süße, wohlbekannte Düfte
Streifen ahnungsvoll das Land.
Veilchen träumen schon,
Wollen balde kommen.
– Horch, von fern ein leiser Harfenton!
Frühling, ja du bist’s!
Dich hab ich vernommen!

Eduard Mörike

4 Kommentare zu Frühlingserwachen

  1. avatar Dämon Strand // 21. März 2009 um 19:41 //

    Abends rechts einschlafen. Ha Ha Ha!!!

  2. hach, mir schwellt das Herz!
    Im Sinne der Aktualität eine uralte Bauernregel:

    „Wie das Wetter von Frühlingsanfang bis Mitte April, wird es im Sommer sein, so Gott will“

    Und wenn er nicht will, ist ja eh‘ der Papst schuld, gelle?!

  3. also mich überkommt das verlangen, mal an dem grünen höschen zu schnuppern.

  4. Euch graust es auch vor garnix

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*