Familienglück

Viele langjährige Beziehungen scheitern daran, dass man sich irgendwann einfach nichts mehr zu sagen hat. Die „Schmetterlinge im Bauch“ sind längst ausgeflogen und weiche Knie bekommt sie höchstens noch, wenn er daheim die Schuhe auszieht – und ihr das daraus ausströmende herb-würzige Aroma den systolischen Druck schlagartig in den Keller peitscht.

Was also tun, wenn die vormals rosige Perspektive des eigenen erbärmlichen Lebens auf Putzen, Kochen und Wäsche waschen zusammenschrumpft? Genau, ein gemeinsames Kind muss her! Denn so ein kleiner Racker schweißt eben einfach wieder fester zusammen. Wunderbar!

8 Kommentare zu Familienglück

  1. Man sollte da nicht zu blauäugig sein.

  2. Denk positiv! Du solltest nicht immer alles so schwarz sehen!

  3. Alt!! Photoshop!!!1 😀

  4. Du hast auch immer etwas zu pigmentieren! 🙁

  5. avatar Norasfan // 24. August 2011 um 12:35 //

    ich würd sagen, dass Kind echt Glück gehabt, dass es mehr nach seiner Mutter kommt…

  6. kann es sein das die frau ein blaues auge hat?

    ansonsten schönes familienfoto

  7. Nein, das Kind hat blaue Augen. Ganz wie der Vater.

  8. Ah,daher also der Begriff “ verbläut “ ,also nichts weiter als das vererben blauer Augen.Man lernt doch hier immer wieder dazu.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*