Schutzhund

Von K(r)ämpfen und Hunden…

Ich helf ja gerne mal beim Tierheim hier um die Ecke aus: Hunde Gassi führen und so. Ehrenamtlich natürlich, denen fehlt eh hinten und vorne das Geld für Futter, Tierarzt usw. Da kam mir neulich die Idee, die Kerlchen zu Gebrauchs- und Schutzhunden auszubilden … vielleicht können sie ja so zu ihrem Lebensunterhalt beitragen.

Mittlerweile ist mir klar geworden, warum  die Behörden so strenge Befähigungsnachweise der Ausbilder verlangen: Bei unserem Sorgenkind, einem undefinierbaren Meck-Rott-Pomm -Mischling – konnte bislang noch nicht festgestellt werden, wer  da vor wem geschützt werden muss…

5 Kommentare zu Schutzhund

  1. …wenn Hunde alt werden , riechen sie sonderbar und brauchen teures „Diät“-Futter; ob das reinkommt…

  2. avatar Sue Batty // 27. Januar 2011 um 12:50 //

    Lebensgefährlich, diese Biester. Sehen harmlos aus und aus dem Nichts heraus kommt die sogenannte Terrierwut. Da machste nix mehr. Einschläfern, sag ich!

  3. Na, einschläfern muss nicht sein, Gnadenhof geht doch auch…das aber schnell..

  4. Sie sollen ja angeblich der beste Freund des Menschen sein, lächerlich!

  5. Einschläfern?Viel zu teuer,das Vieh hat genug Schaden gemacht,nen Knüppel nehmen und totschlagen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*