Schnäppchen an der Autobahn

Als ich gestern mit meinem A8 über die A10 gen Heimat bretterte, musste ich kurz vor Erreichen der heimischen Gefilde noch einmal tanken. Ärgerlich, gewiss. Aber als Tribut an meinen rasanten Fahrstil leider unabwendbar. Doch dann winkte mir das Glück in Person eines gestrandeten Fremden.

Dieser Kerl, vom Typ her tunesischer Hotelanimateur, mit fettigen, zu einem Pferdeschwanz gebundenen Haaren und Goldkettchen, war mir zwar auf unerfindliche Weise unsympathisch, dennoch tat mir Abdul (so stellte er sich mir vor) leid.

Abdul war nebst Familie auf dem Weg zurück in seine Heimat. Durch ein Missgeschick ist ihnen aber leider das Geld ausgegangen. Und jetzt hätte er nicht einmal mehr genug Barmittel, um seinen klapprigen Benz zu betanken, so sagte er.

Da er mir – wie gesagt – leid tat und ich seine Reisepläne durchaus befürwortete, entschloss ich mich spontan ihm zu helfen.

Zugegeben, so ganz selbstlos war meine Hilfsbereitschaft dann doch nicht. Denn Abdul überließ mir für den Spottpreis von 120€ (!) seinen Ehering.

Ein herrliches Stück! 18 Karat Weißgold und mit Sicherheit leicht für das drei- bis vierfache beim Onlineauktionshaus meiner Wahl zu verscherbeln. Eigentlich wollte er ja 150€ dafür. Aber ich konnte, eiskalt und berechnend seine Notlage ausnutzend, den Preis noch ordentlich drücken. Was für ein Volltrottel!

10 Kommentare zu Schnäppchen an der Autobahn

  1. Ähm…
    Erst letzte Woche kam im Fernsehen ein Bericht über diese meist rumänische Trickbetrüger.
    Das alles hat Methode, ist orgenisiert und der Schmuck ist keine 5 Euro wert.
    Darum gehen die auch so schnell und bereitwillig mit dem Preis runter.
    Du bist wahrscheinlich total abgezockt worden!
    Schau Dir bitte mal diese beiden Seiten an:
    http://www.mdr.de/hier-ab-vier/rat_und_tat/7581333.html
    http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump.fcgi/2009/0401/brandenburg/0030/index.html

    Gruß
    Paola

  2. Ich glaube nicht, dass Abdul ein Betrüger war. Der steckte in einer echten Notsituation, da musste ich ihm einfach helfen.
    Wo kämen wir denn hin, wenn wir bei anderer Menschen Not immer nur wegsehen!?

  3. avatar Heimleitung // 6. September 2010 um 12:23 //

    Boah, hoffentlich fallen dir von deinen hochgeistigen Erüssen nicht die künstlichen Fingernägel von den Wurstfingern. *facepalm*

  4. Das WMF Topfset vom Abdul war auch billig zu haben, statt 3000€ nur 500€ . Da hat er aber gestaunt als er gemerkt hat, dass die doofen deutschen auch hart handeln können. Top Qualität, die sind ganz leicht und kühlen ratzfatz wieder ab.

  5. @ Veith
    Ich habs ja nur gemeint…

    @ Heimleitung
    Falls Du mich meinst, musst Du schon andere Geschütze auffahren.
    Dein Gehabe lässt mich kalt!

  6. Schon klar, Paola… Danke für die informativen Links!

  7. avatar Heimleitung // 7. September 2010 um 16:56 //

    Tolle Teflonbeschichtung, Paola. Erzähl uns mehr von deinen Wurstfingern.

  8. avatar Tyler Durden // 9. September 2010 um 10:01 //

    Jetzt bin ich aber baff!
    Eben diesem und/oder einem Paula Abdul bin ich zwischen Karl-Marx-Stadt und Max-und-Moritz-Hausen begegnet, er hat mir seine Frau –die noch recht jung war, so 13-14 oder so…- angeboten; wahrscheinlich weil er ja den Ring nicht mehr hatte.

    Armer Kerl!

    Ich habe ihm meinen Porsche überlassen, damit er sicher nach Hause konnte…
    ..und bin dann mit seiner „Frau“ zu Fuß zurück nach Nürnberg.

  9. avatar Sue Batty // 9. September 2010 um 17:45 //

    Du Tyler, ich glaube, Du bist da einem ganz üblen Betrüger aufgesessen. Kam gestern erst im Fernsehen. Die arbeiten mit allen Tricks. Da musst Du echt aufpassen. Vielleicht schickt Dir ja Paola noch einen Link zu ihrem Peter-Zwegat-Betroffenheits-Forum. Du, Sorry, Du.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*