8 Kommentare zu Muttersprache

  1. avatar Hal9oo2 // 24. Januar 2016 um 19:48 //

    nice! Aber unbeschadet dessen, wo bleibt der Tag der Vatersprache? Außerdem wird aus einer Mutter, eine Tante oder irgendwann mal eine Oma, die auf die Enkel aufpasst… und dann?

    Dixi et salvavi animam meam

    achja: 1st

  2. avatar Женщины транжира // 24. Januar 2016 um 20:38 //

    Um keim Thema zu belieben:
    Nam uxor contenta est, quae bona est, uno viro: qui minus vir una uxore contentus sit?
    Also… Wo bleiben die „anregenden“ Bildchen.

  3. avatar schlingelhexe // 24. Januar 2016 um 20:39 //

    Auf dem Dixiklo rettest du deine Seele? also ich weiß nicht ;-( Really crazy shit. Außerdem heißt es nicht Vatersprache, sondern Vaterland und Mutterboden und Mutterkuchen. Und die Omasprache kennen wir auch alle: Dutzi dutzi dutzi! *schüttel*

  4. avatar hal9002 // 25. Januar 2016 um 20:54 //

    Ihr habt ja sooo Recht. es ist immer doof, als Erster, etwas Sinnstiftendes zu schreiben

  5. avatar schlingelhexe // 26. Januar 2016 um 11:26 //

    …. ooooch, eine Runde Mitleid spend … so, muss reichen 😉

  6. avatar Der Dude // 26. Januar 2016 um 15:09 //

    @hal… hast Recht…
    mir fällt dies aber auch als Zweiter oder Dritter schwer… !!!!!!

  7. avatar Tabea. Hüpf.Tänzel (GSD) // 26. Januar 2016 um 15:55 //

    @all: Sinne betröden äh betören (lassen) täte ja reichen.
    (… qui minus vir una uxore contentus sit?)

  8. avatar Tabea in tres partes distributa // 27. Januar 2016 um 17:26 //

    GleichstellungsbeauftragerIN rät:
    Nennen wir es doch lieber
    „DAS HEIMATsprache“, Bubu !

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*