Das Frottier

Kaum eine Tierart ist heutzutage so bedroht wie das Frottier. Es wird wegen seines extrem saugfähigen Fells gnadenlos gejagt und zur Herstellung von Handtüchern, Bademänteln und Waschlappen ausgebeutet.


Mehr davon?

4 Kommentare zu Das Frottier

  1. avatar Lost Hugin // 15. Januar 2013 um 10:22 //

    Das sich nur durch das n-Gen unterschiedene Frontier ist meines Wissens bereits ausgerottet. Obwohl man immer wieder von Gerüchten hört, dass es sie in den Weiten des Weltalls noch geben soll.

    Mitbürger, lasst euch dies ein Beispiel sein und kauft auch gefälligst Baumwollprodukte!! Beschützt die wenigen noch lebenden Frottiere und konsumiert gewissenhaft!!! Rettet den Planeten!!!! Es liegt an Euch!!!!! In Eurer Verantwortung!!!!! Aaarrhhhhhhhhhhh!!!!!!!!

  2. avatar Steinzeitmann // 17. Januar 2013 um 20:01 //

    Da sich das Problem Frottierjägerei nicht in den Griff kriegen lässt, in dem man Unternehmen, die Frottierjägerei betreiben, boykottiert und Petitionen gegen sie einreicht, empfehle ich:

    Greifen Sie die Frottierpelzmantelträge an! Wenn Sie so einen sehen, der einen Frottierpelzmantel trägt, sagen Sie laut:

    „Iiieeeeh, der trägt totes Frottier!“

    oder sowas. Das wirkt.

  3. avatar Der Dude // 18. Januar 2013 um 08:19 //

    Habe mich auf Grund des wirklich aufrüttelnden Beitrages entschlossen, meinen Frottierbademantel durch einen aus Babyrobbenfell zu ersetzen. Ich hoffe, damit das arme Frottier zu retten!

  4. avatar Waldbeerenheini // 18. Januar 2013 um 14:26 //

    In Lappland (finnisch: Lappi) sind die Tiere von den sog. Waschlappen domestiziert worden und mittlerweile handzahm. Es soll sogar Exemplare geben, die Menschen, ähnlich den Blindenhunden, bei ihren täglichen Reinigungsgängen begleiten. Diese besonders Ausgebildeten, die ein besonders dichtes Fell haben, nennt man Walk-Frottiere.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*