Arbeitsfrühstück „For to go“

Im beschaulichen Siegerland im Westen Deutschlands liegt ein verschlafener Ort namens Niederdielfen.

Der Ortsname rührt vom Bach „Dielfe“, der am Rande der Orte Oberdielfen und Niederdielfen verläuft. Sehr interessant, oder….?

An der Hauptstraße in Niederdielfen befindet sich die Bäckerei Koch.

Seit ca. einem Jahr muss man beobachten, dass ein Teil des Erlöses der verkauften Backwaren offensichtlich wohlwollend dem afrikanischen Kontinent zugute kommt.

Der multikulturelle Bäckereibesitzer Hermann Josef Koch hat sich zum Ziel gesetzt, die arbeitende Bevölkerung des westafrikanischen Staates Togo mit Backwaren zu unterstützen, nicht wissend, dass von ca. 4 Mio. Einwohnern ziemlich genau 3.999.000 ohnehin keiner Arbeit nachgehen.

Ich als zahlender Kunde frage mich:

Warum ausgerechnet Togo? 98 Prozent der Einwohner stehen sowieso erst mittags auf. Daher wird die Bezeichnung „Arbeitsfrühstück“ ad absurdum geführt.

Um warum „Kaffee to go“?

Auch in Togo kommt der Kaffee aus dem benachbarten Ghana.

Herr Koch hat da irgendwas missverstanden, ich muss ihn noch mal fragen.

Blondie

arbeitsfruehstueck-for-to-go

6 Kommentare zu Arbeitsfrühstück „For to go“

  1. avatar Dämon Strand // 21. Oktober 2009 um 18:37 //

    Der hat da was verwechselt, das muß GO TO heißen!

  2. @Dämon Strand: Ich glaub DU verwechselst da was. Es gibt nämlich gar kein Land das Goto heisst.

  3. avatar Freakadelle // 21. Oktober 2009 um 20:06 //

    Eine begrüßenswerte Initiative des Herrn Bäckermeisters!

    Die läppische Summe von 2,50€ kann doch wohl jeder locker aufbringen! Von diesem Geld könnten die Togolesen z.B. Bücher, Mückenschutzmittel oder aber auch Kondome kaufen.

    Eine Investition in einem vermeintlichen Entwicklungsland ist, wie einem Kleinkind tief in die Augen zu blicken:

    Da bekommst du immer mehr zurück, als du zuvor investiert hast!

  4. Heut ist doch irgendwie alles „to go“… Ist das IN und ich habs nicht mitbekommen? Blog to go, wär doch mal ein netter Untertitel… 😉

  5. avatar Schweinegrippe // 22. Oktober 2009 um 19:29 //

    Ja, Togo is wirklich in, ich glaub der Stecher meiner Arbeitskollegin kommt von da, ich empfehl ihm den Laden mal…denn selbst mit Hartz4 kann man sich das leisten!

  6. Hihi wie lustig(:

    Ich suche gerade nach einer satire über anglizismen und treffe dann auf einen text aus dem siegerland:D.
    Da komm ich nämlich auch her:)

    Nicht schlecht:d.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*